Pflege- u. Gesundheitswissenschaft, Gerontologie, Rehabilitation

Prof. Dr. habil. Martina Hasseler,

Email: martina.hasseler@ewetel.net

  • Facebook Clean Grey
  • LinkedIn Clean Grey
  • Blogger Social Icon

Prof. Dr. rer. medic. habil. Martina Hasseler

Weil ich mir - und auch der Pflegewissenchaft - es wert bin/sind bzw. als wichtig erachte, in wertschätzenden u. sinnhaften Arbeitsumgebungen tätig zu sein, habe ich seit dem 01.04.2019 wieder eine Professur für Pflegewissenschaft mit der Denomination Klinische Pflege an der Fakultät Gesundheitswesen, Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, angetreten. Ich nehme mir die Freiheit, Rahmenbedingungen in Forschung und Lehre zu suchen und anzunehmen, die die relevanten Gestaltungs- und Handlungsspielräume bieten. Ich freue mich, wieder gestaltend und interdisziplinär in Pflegewissenschaft-, Forschung und –lehre wirken zu können.

Mein Schwerpunkt und mein Fokus liegen in der Lehre wie auch in der angewandten Forschung. Insbesondere intendiere ich mit meinen Forschungsprojekten, neue Erkenntnisse für eine qualitativ hochwertige gesundheitliche und pflegerische Versorgung zu erhalten. Des Weiteren möchte ich mit meiner Forschung zu einer Verbesserung der Rahmenbedingungen von Gesundheit und Pflege sowie der berufsgruppen- und settingübergreifenden Zusammenarbeit und Qualifikation von Gesundheits- u. Pflegeprofessionen beitragen.

An der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften finde ich die Möglichkeiten, um innovative und neue Ideen in der Lehre und in der Forschung erproben und umsetzen zu können. Es gibt viele Möglichkeiten der interdisziplinären und kollegialen sowie wertschätzenden fachdisziplinübergreifenden Zusammenarbeit. Bspw. ist es nun möglich, das wichtige Thema der Digitalisierung und Pflege gemeinsam mit Kollegen*innen der IT anzugehen.

 

Stellvertretendes Mitglied der Ethikkommission der Pflegekammer Niedersachsen. Professur für Pflege- und Therapiewissenschaften an der Medizinischen Fakultät der Universität Heidelberg bis März 2019. Habilitation an der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg in der Fakultät I Erziehungs- und Bildungswissenschaften mit dem Thema "Menschen mit Behinderungen als vulnerable Bevölkerungsgruppe in gesundheitilcher und pflegerischer Versorgung" (Januar 2015). Seit dieser Zeit Status als Privatdozentin an der Fakultät I der CvO Universität Oldenburg. Februar 2013 bis Dezember 2017 Professorin an der Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften, Fakultät Gesundheitswesen, mit folgenden Schwerpunkten in Lehre und Forschung: Gerontologie/Gerontologische Pflege, Gesundheitswissenschaften und Rehabilitation. Zuvor Vertretung der Professur pflegerische Versorgungsforschung am Institut für Public Health und Pflegeforschung (IPP) der Universität Bremen sowie HAW Hamburg und Evangelische Fachhochschule Berlin. Eine breit gefächerte und internationale Expertise in den Bereichen Pflegewissenschaft, Public Health sowie Gesundheits- und Pflegepolitik runden das Profil ab.


Forschungsschwerpunkte:

  • Gesundheitliche und pflegerische Versorgung von vulnerablen Bevölkerungsgruppen (z.B. ältere Menschen, Menschen mit Beeinträchtigungen, Prävention & Gesundheitsförderung & Rehabilitation i.d. Pflege)

  • Rahmenbedingungen gesundheitlicher und pflegerischer Versorgung (z.B. Koordination u. integrierte Versorgung, interdisziplinäre Gesundheitsversorgung, Digitalisierung in Pflege & Gesundheit)

  • Qualität i. Pflege & Gesundheit

Konferenzen, Tagungen & andere Neuigkeiten

Aktueller Präventionsbericht 2019
Leistungen der gesetzlichen Krankenversicherung und Leistungen der sozialen Pflegeversicherung
Prävention in stationärer Langzeitpflege als gesundheitsfördernde Organisationsentwicklung (Hasseler, M.), S. 97-99
 

https://www.gkv-spitzenverband.de/media/dokumente/krankenversicherung_1/praevention__selbsthilfe__beratung/praevention/praeventionsbericht/2019_GKV_MDS_Praventionsbericht_barrierefrei.pdf

Stellvertretendes Mitglied in der Ethikkommission der Pflegekammer Niedersachsen
Interview AOK BadenWürttemberg
"Neue Wege in der Pflege"​
-
"Als Gestalter unterwegs"